Glaub mr’s Bäsle, glaub mr’s Vetter…

 

Der gleichnamige, 98 Seiten umfassende Band, ISBN 978-3-86372-043-8, erschienen im Bärenfelser Verlag, ist zum Preis von 12 Euro während der üblichen Öffnungszeiten in der VfL-Geschäftsstelle und in der Vereinsgaststätte  „Zum Stelio“  erhältlich. Einen Teil des Verkaufserlöses spendet der Verlag dem VfL zur Unterstützung seiner Jugendarbeit.

Gegliedert durch Vorspiel, Zwischenspiele und abgeschlossen mit dem Abgesang portraitiert Herbert Kuderna aus Spaß an der Freud ein paar der Bäsla on Vetter, die sich regelmäßig in der VfL-Gaststätte zum „Bäslestreff“ zusammenfinden.

 

So war es für ihn selbstverständlich, auch den Gastgeber, Stelios Kementzidis, zu Wort kommen zu lassen. Interessante Lebensläufe schildert er, wie den von Hermann Wild, der den Schulhauseinsturz von 1934 überlebt hat, 1942 in den Krieg zog und nach der Kriegsgefangenschaft sich und seiner Familie im erlernten Beruf eine bürgerliche Existenz aufgebaut hat. Dem „Gewerbe- und Handelsverein“ trat er bei und übernahm im Laufe der Zeit als dessen Vorsitzender ehrenamtlich Verantwortung. Zum Vorsitzenden des Fördervereins Salierhalle wurde er schließlich gewählt und sein Resümee? „Als Bürger ist man ja auch verpflichtet etwas für die Allgemeinheit zu tun…“

Für die Allgemeinheit und insbesondere für den Sport im VfL Winterbach haben sich viele Menschen eingesetzt. Heinz Zauser etwa, der dem Handballsport im VfL Winterbach seit Kindheitstagen verbunden ist und 2014 zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Oder Joachim Speidel, der einstige Feldhandballspieler, Gemeinderat und VfL-Vorsitzende. Bei seiner Recherche fiel dem Autor auf, dass eine gewisse Handballlastigkeit besteht. Dieter Seitz hält noch heute Kontakt zu den Alten Herren, erinnert an Lokalderbys mit und ohne „Schirmwetter“ und Siegfried Eisebraun, dem ehemaligen Handballer, hat der VfL „in Würdigung und Anerkennung für 40 Jahre Mitgliedschaft im Verein“ die Ehrennadel in Gold verliehen. Oder die Allrounderin Rose Köfer mit ihren sportlichen Aktivitäten  vom Handballspiel bis zum Mutter-und-Kind-Turnen.

Es sind anschauliche und lesenswerte Geschichten geworden und der VfL Winterbach mit seinen Jugendmannschaften bedankt sich für die finanzielle Unterstützung schon im Voraus und wünscht der Leserschaft bei „Glaub mr’s Bäsle, glaub mr’s Vetter“ gute Unterhaltung.